Berg - Mensch

Im Sommer jährt sich der Bergsturz von Bondo, im Herbst sind es 400 Jahre her seit dem Bergsturz von Piuro. Deshalb erscheinen in dieser Ausgabe zwei Artikel.

Begleiten Sie den Geologen und Forscher Florian Amann zu den Messstationen auf den ruhelosen Piz Cengalo und den Historiker Jon Mathieu in die Bibliothek auf eine kulturgeschichtliche Zeitreise nach Piuro.

Wie historische Naturereignisse reproduziert und verarbeitet werden kommentiert ausserdem Humangeograph Guglielmo Scaramellini.

 

 

Der Piz Cengalo - Ein Berg geht in die Knie

von Florian Amann

 Florian Amann ist Professor für Ingenieurgeologie an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen. Er ist ebenfalls Mitglied der Expertengruppe des Kantons, die den Bergsturz von Bondo untersucht hat.  zVg

Florian Amann ist Professor für Ingenieurgeologie an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen. Er ist ebenfalls Mitglied der Expertengruppe des Kantons, die den Bergsturz von Bondo untersucht hat. zVg

Der Weckruf des Piz Cengalo

Am 27.12.2011, am frühen Abend gegen 18.25 Uhr, erschütterte ein Erdbeben der Stärke 2,1 das Bergell. Den wachsamen Seismologen des Schweizer Erdbebendienstes, deren «Ohren» in Form eines engen Netzwerks an seismischen Messstationen jegliche Erschütterungen erfassen, war rasch klar, dass dieses Ereignis nicht vergleichbar mit einem Erdbeben ist, welches uns aus den Tiefen der Erdkruste ereilt. Trotz der seltsam anmutenden Aufzeichnungen waren der Ursprung und der Ort der Erschütterungen rasch gefunden. Eine 1,5 Millionen Kubikmeter grosse Granitmasse löste sich nahezu unbemerkt und beinahe in einem einzigen Paket aus der Nordost-Flanke des 3'125 m hohen Piz Cengalo. Das Gesteinsvolumen von etwa 1'500 Einfamilienhäusern schlug auf einen kleinen, namenlosen Gletscher unmittelbar am Hangfuss des Berges auf.

«Das Gesteinsvolumen von etwa 1’500 Einfamilienhäusern schlug auf einen kleinen, namenlosen Gletscher unmittelbar am Hangfuss des Berges auf.»

Von dort schoss es als Gesteinslawine mit einer Geschwindigkeit, jenseits der auf Kantonsstrassen erlaubten Limite, weit in das schneebedeckte Bondascatal hinunter. Nach nur wenigen Sekunden war der Spuk vorüber und, zum grossen Glück, befand sich in diesen Sekunden niemand in dem von Berggängern häufig besuchten Tal. Die Nachricht des gewaltigen Felsabbruches verbreitete sich in Windeseile und schon kurz darauf warfen sich Geologen in die Arbeit auf der Suche nach dem «Warum», dem «Wieso» und der dringlichen Frage, ob noch mehr oder noch grösseres Unheil vom Berg drohte. Schon rasch war den Geologen klar, dass noch weitere Stürze folgen könnten und die mächtigen Ablagerungen der Gesteinslawine im Bondasca Tal eine Bedrohung der Gemeinde Bondo darstellen. Vermutlich dann, wenn Niederschläge intensiv genug werden um das Geröll erneut in Bewegung zu setzen. Letztere liessen nicht lange auf sich warten und schon im Sommer 2012 erreichten mit Geröll bepackte Schlammströme die Gemeinde Bondo 1 . Wiederum ohne die Gesundheit oder gar das Leben von Menschen zu gefährden. Im Wissen, dass aber Schlimmeres passieren könnte, haben die Gemeinde und der Kanton zum Schutz vor weiteren Murgängen ein Auffangbecken und eine Alarmanlage gebaut.

Im selben Sommer machte sich ein kleines Grüppchen von Forschern mit hochmoderner Ausrüstung ins Gebiet auf, getrieben durch die Beobachtung eines blauen Eispanzers im gesamten Bereich des Anrisses des Bergsturzes des vergangenen Dezembers. Solch eisverfüllte Risse weisen auf das Vorhandensein von Permafrost, also dauerhaft gefrorenem Untergrund, hin. In sicherem Abstand, verschanzt hinter einem komfortablen Moränenwall, hatten sie immer die Frage vor Augen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Bergsturz und dem Vorhandensein von Permafrost gäbe und wenn ja, wie dieser wohl aussehen könnte.

Der Berg gibt keine Ruhe

Radaranlagen ausgerichtet auf den Piz Cengalo. Florian Amann

Die Forschergruppe hatte so einiges an Ausrüstung an den Berg gebracht, die es ihnen ermöglichte, aus sicherer Entfernung und mit grösster Genauigkeit die Vorgänge am Berg zu dokumentieren. Unter den Gerätschaften befand sich eine militärisch anmutende, bodengestützte Radaranlage zur zuverlässigen Erfassung kleinster Verschiebungen des Berges. Der Plan war, ein- bis zweimal jährlich die Messung zu wiederholen, um Felspartien zu entlarven, die nach dem Sturz im Dezember 2011 weiterhin in Bewegung sind. Diese Felspartien sollten dann gezielt auf die Frage der Wirkung von Permafrost hin erforscht werden, was auch das Ziel des vom Amt für Wald und Naturgefahren geleiteten Projekts war. 

Und so mussten die Forscher bis zum Sommer 2013 warten, um ein vollständiges Bild der Situation zu erhalten. Das Ergebnis war gleichermassen beeindruckend wie aufregend. Der Berg gab keine Ruhe, das war zu erwarten. Grossflächig erschienen die Bewegungen auf den Radaraufnahmen, mit Bewegungsraten bis zu 40 Millimeter in einem Jahr. Eine rasch anberaumte Messung im Herbst 2013 sollte die Resultate bestätigen. Dazu kam es in diesem Jahr nicht. Der Berg war im Sommer ruhig, bewegungslos, trotzte jedem Gewitter und jedem Sturm und war standhaft, wie man es von einem Granit erwarten darf.

«Das Ergebnis war gleichermassen beeindruckend wie aufregend. Der Berg gab keine Ruhe, das war zu erwarten.»

So aufregend die ersten Ergebnisse auch waren, so unaufregend waren die Resultate der Folgejahre. Der Berg war in Bewegung. Zumindest über die Wintermonate, das war nun klar. Aber er bewegte sich gleichmässig und stetig.

Granit geht in die Knie

Der untere Bereich der Ablagerungen der Gesteinslawine im Bondasca Tal. Der Staub entlang der Talflanken lässt die Staubentwicklung erahnen. Florian Amann

In den Jahren 2013 bis 2015 änderte sich nichts an dieser Situation. Gleichmässig und stetig schritt der Berg voran. Vom Sommer 2015 zum Sommer 2016 erschienen die Verschiebungen etwas erhöht, aber nicht aussergewöhnlich beschleunigt. Trotzdem lag eine bedrückende Stimmung im Bondascatal, die durch dumpfe, knallartige Geräusche aus der Nordostflanke im Sommer 2015 und 2016 angeheizt wurde. Das mittlerweile vertraute aber furchteinflössende Geräusch war über viele hundert Meter zu vernehmen und belegte mit erschreckender Gewissheit, dass der sonst so standhafte Granit langsam unter der Last der Gesteinsmassen zerbrach. Und der Zerfall schien nun auch im Sommer voranzuschreiten.

Die Folgemessung im Sommer 2017 genoss die volle Aufmerksamkeit der Forscher und verantwortlichen Geologen. Und die Ergebnisse waren alarmierend. Die Verschiebungen der Gesteinsmassen hatten sich über die Wintermonate nahezu verdreifacht. Es gab keinen Zweifel. Der Berg wird kommen. Aber wann?

Warnhinweise ergingen und der Berg stand von nun an unter ständiger Beobachtung. Jeder einzelne Felsbrocken, der aus der Wand stürzte, wurde akribisch genau registriert. Es wurden immer mehr Felsbrocken und am 21.08.2017 gingen etwa 150`000 m3 Gesteinsmassen in die Tiefe. Wie sich im Nachhinein herausstellte, ein Vorbote. Ein Vorbote für etwas viel Gewaltigeres. Am 23.08.2017, um 9.31 Uhr, vor den Augen des Hüttenwartes der Sciora-Hütte, brach der Berg unter seiner eigenen Last zusammen. 3,15 Millionen Kubikmeter Fels schlug am Fuss des Piz Cengalo auf, riss 600´000 m3 Eis aus dem namenlosen Gletscher und liess die Erde erzittern. Die Gesteinslawine schoss mit bis zu 250 km/h das Bondasca Tal hinab und riss acht Bergwanderer in den Tod. Erst weit unten im Tal kam sie zum Stillstand.

«Es gab keinen Zweifel. Der Berg wird kommen. Aber wann?»

Etwa einhundert Sekunden lang war das Signal des Bergsturzes in den Aufzeichnungen der nächstgelegenen Messstation des Schweizer Erdbebendienstes, 26 km entfernt im Valle di Lei in Graubünden, zu sehen. Das Ereignis entsprach einem Erdbeben mit einer Magnitude von 3,1 und war damit etwa dreissigmal stärker als im Dezember 2011. Bergsteiger befanden sich zu dieser Zeit in der Nordostwand des Piz Badile und waren wohl von den Erschütterungen und der massiven Staubwolke, die sich über das gesamte ober Bondasca Tal ausbreitete, zu tiefst beeindruckt.

Die Natur ist unberechenbar 

Der Bereich des Felsabbruches in der Nordostwand des Piz Cengalo. Florian Amann

Aus den Erdbebenaufzeichnungen weiss man heute, dass die Gesteinslawine etwa 100 Sekunden nach dem Absturz zum Stillstand kam. Aber bereits 4 Minuten nach dem Ereignis riss die Reissleine der Murgangswarnanlage im Bondascatal. Nur 15 Minuten später erreichte eine gewaltige, mit Geröll bepackte Schlammlawine, das Auffangbecken im Dorf Bondo. Wieviel Sekunden zwischen dem Stillstand der Gesteinslawine und dem Abgang der Mure verstrichen, weiss man nicht genau. Es geschah wohl unmittelbar. Damit nicht genug. In den Minuten und Stunden nach dem Bergsturz gingen elf Murgänge unter den Augen der vielen Helfer und Beobachter ins Tal, erreichten das evakuierte Dorf Bondo und verwüsteten ganze Dorfteile.

Aber wieso? Es war unpassend sonnig für eine solche Katastrophe. Keine Niederschläge wie im Sommer 2012, welche die Schlammströme hätten begründen können. Geologen und Glaziologen aus der ganzen Schweiz folgten dem Ruf des Kantons und befassten sich mit dem Thema. Woher kam das Wasser? Wie kam es zu einer unmittelbaren Reaktivierung des abgelagerten Bergsturzmaterials? Die Quellen waren rasch entlarvt. Nahezu das gesamte untere Drittel des namenlosen Gletschers, insgesamt 600´000 Kubikmeter, wurde beim Aufprall der Gesteinsmassen abgesprengt und nie wiedergesehen. Das Tal war stellenweise dick überlagert mit verbliebenem Bergsturzmaterial vom Dezember 2011. Am Ende des Sommers war dieses Geröll zumindest teilweise mit Wasser gesättigt. Die schlagartige Erschütterung durch das aufprallende Bergsturzmaterial vermag das Wasser aus dem Geröll zu drücken oder lässt den Boden verflüssigen. Und zuletzt legte sich das Bergsturzmaterial in den Weg des abfliessenden Schmelzwassers vom mächtigen Bondasca Gletscher, der im August 2017 unter der Hitze litt. Eine Verkettung, über die zu jener Zeit weltweit wenig Erfahrung bestand. Bis zum 23.08.2017. 

«Damit nicht genug. In den Minuten und Stunden nach dem Bergsturz gingen elf Murgänge unter den Augen der vielen Helfer und Beobachter ins Tal, erreichten das evakuierte Dorf Bondo und verwüsteten ganze Dorfteile.»

Einige Fragen, welche zur Katastrophe am Piz Cengalo und in Bondo geführt haben, sind heute geklärt. Andere Fragen verbleiben und werden noch lange die Forschung beschäftigen. Darunter auch Fragen zur Klimaerwärmung und den Folgen für das hochalpine, über Jahrtausende dauerhaft gefrorene Gebirge. Was ebenso verbleibt, ist die Tatsache, dass uns bei solch gewaltigen Naturkatastrophen nur das Beobachten, das Warnen, das richtige Planen, das Regulieren und schlussendlich das Davonlaufen bleibt. Aufhalten können wir sie nicht.   

1 Baer, P., Huggel, C.H., McArdell B. W., Frank F. (2017): Changing debris flow activity after sudden sediment input: a case study from the Swiss Alps. Geology Today, Vol. 33, No. 6, November-December 2017

 

Bergsturz 1618 - Im Bann der Erinnerung

von Jon Mathieu

 Jon Mathieu ist Historiker und Professor für Geschichte mit Schwerpunkt Neuzeit an der Universität Luzern. Er ist insbesondere bekannt als Gebirgsforscher und Historiker der Alpen.  zVg

Jon Mathieu ist Historiker und Professor für Geschichte mit Schwerpunkt Neuzeit an der Universität Luzern. Er ist insbesondere bekannt als Gebirgsforscher und Historiker der Alpen. zVg

Am 4. September 2018 werden es genau 400 Jahre her sein, seit ein Bergsturz den stolzen Flecken Piuro im Bergell fast ganz zerstörte und gegen 1'000 Menschenleben auslöschte. Sehr schnell wurde der Bergsturz damals in weiten Teilen Europas bekannt, und bis heute hat sich die Erinnerung nicht verloren. Es ist anzunehmen, dass die Jahrhundertfeier mit einigem Aufwand begangen wird. Piuro liegt wenige Kilometer westlich von Bondo, wo im letzten Spätsommer Felsabbrüche am Piz Cengalo zusammen mit Murgängen mutmasslich mehrere Berggänger in den Tod rissen und grossen Sachschaden verursachten. Das gibt der historischen Feier eine unheimliche Aktualität.

Der Zorn Gottes

Piuro gehörte zu den Bündner Untertanenlanden. Amtsträger in der benachbarten Stadt Chiavenna war seit 1617 der gelehrte Fortunat Sprecher. Am 4. September 1618, bei Anbruch der Nacht, hörte er ein Getöse wie von Kanonendonner.

«Am 4. September 1618, bei Anbruch der Nacht, hörte er ein Getöse wie von Kanonendonner.»

Dann stieg eine riesige Staubwolke auf, und der Fluss Mera trocknete plötzlich aus. Die Schreckensnachricht verbreitete sich in Windeseile. Am nächsten Tag begab sich der Amtsträger an den Ort der Katastrophe und schrieb den Vorgesetzten in Chur: «Mit höchstem Kummer und Herzleid berichte ich die Herren des kläglichen jämmerlichen Untergangs des hübschen Fleckens Plurs mitsamt dem Dorf Scilano, welcher sich (leider Gott erbarmt) folgender Gestalt begeben.» Anzeichen seien schon früher wahrgenommen worden. Jetzt habe die «Rüfe» ein grosses Gebiet bedeckt, es gebe nur wenige Überlebende. «O des grossen Jammers und Elends, da so viele hundert Personen untergegangen: O lasset uns beten, doch ganz inbrünstig, dass Gott seinen grossen Zorn stille und uns nicht mehr nach unserem Verdienst abstrafe, sondern mit den Augen seiner Barmherzigkeit ansehe und vor weiterem Unfall gnädig behüte, Amen.»1

Vorher-Nachher-Bild von Piuro in David Herrlibergers Topographie der Eydgnoßschaft von 1756. zVg

Am gleichen Tag schrieben andere Augenzeugen Briefe in mehrere Städte Europas. Von Buchdruckern wurden diese Meldungen zu «wahrhaftigen, schrecklichen, neuen Zeitungen» verarbeitet, und schon bald wusste man vielerorts Bescheid über das traurige Schicksal von Piuro. Illustrationen sollten die kleinen Schriften attraktiv machen. Besonders genau wurde der frühere Ort in einem Zürcher Druck von 1618 abgebildet. Man nimmt an, dass damit die Besitzansprüche in der entstellten Landschaft markiert werden sollten. Über eine veränderte Frankfurter Version dieses Bildes von 1619 und eine Version von Merian 1635 fand die Illustration 1756 Eingang in David Herrlibergers Topographie der Eydgnoßschaft. Man sieht darauf – stark stilisiert – Piuro vor und nach dem Bergsturz.2

Wie Sprecher nahmen im 17. Jahrhundert die meisten an, dass es sich um eine Strafe Gottes handelte. Nur waren sich Protestanten und Katholiken nicht einig über den Grund des göttlichen Zorns. Während die eine Seite die Drangsalierung der protestantischen Minderheit nannte, verband die andere den Bergsturz mit der Hinrichtung von Nicolò Rusca am Thusner Strafgericht.

«Während die eine Seite die Drangsalierung der protestantischen Minderheit nannte, verband die andere den Bergsturz mit der Hinrichtung von Nicolò Rusca am Thusner Strafgericht.»

Der Erzpriester war am gleichen 4. September den konfessionellen und parteipolitischen Leidenschaften der «Bündner Wirren» zum Opfer gefallen.3

Neue Medien, alte Erinnerung

Bis ins 18. Jahrhundert zirkulierte die Geschichte des Bergsturzes von Piuro bereits in einer ganzen Anzahl von Quellengattungen, vom Einblattdruck bis zur Landesbeschreibung. Nachher vergrösserte sich das Spektrum weiter, zuerst mit der aufstrebenden Gattung des historischen Romans.

So kam Conrad Ferdinand Meyer nicht darum herum, Piuro in seinem «Georg Jenatsch» zu erwähnen, der 1876 erstmals erschien und bis heute neu aufgelegt wird. In einer «alten Bündnergeschichte» (so der Untertitel des Romans) durfte der legendär gewordene Bergsturz nicht fehlen. 4 Zwei Jahre nach diesem Best- und Longseller erschien «Donna Ottavia» des Historikers Johann Andreas von Sprecher, wo die Katastrophe ein ganzes Kapitel füllt. Der im Bergell vorbeiziehende Säumer Peter Gruber, ein Bündner von altem Schrot und Korn, hat im Roman das «zweite Gesicht» und sieht das Unglück voraus. Er ringt dabei «mit einem schweren Seelenleiden» und «einer unsagbaren Angst». 5

In der gleichen Periode wuchs das Bedürfnis, die Geschichte mit Händen zu greifen. 1877 wurde für kurze Zeit eine Kommission aktiv, die eine Ausgrabung der verschütteten Siedlung mittels Aktienverkauf finanzieren wollte. Eine nachhaltige wissenschaftliche Tätigkeit erforderte jedoch öffentliche Mittel, die erst später zugänglich waren. 1961 konstituierte sich die «Associazione italo-svizzera per gli scavi di Piuro» mit Sitz in Bern. Sie betrieb systematische Grabungen und eröffnete 1972 ein Lokalmuseum. Nach der Jahrtausendwende wurde die Associazione vermehrt Bestandteil der italienischen Kulturpolitik und publizierte die Zeitschrift «Plurium». 6 In neuster Zeit gibt es ein Interreg-Projekt zum Thema Bergsturz, das auch Touristen anlocken soll. Ferner können wir seit 2015 auf Youtube den Video-Trailer «La frana di Piuro» betrachten. Wie auf dem Vorher-Nachher-Bild von Herrliberger beginnt er mit dem stolzen Renaissance-Städtchen vor der Zerstörung. Dann bricht ein gefährliches rot markiertes Stück Berg ab und verbreitet sich wie eine Springflut über den Talgrund aus. 7 Sehr speziell ist die Musik. Das Drama wird im Video mit den Top Tens der Klassik unterlegt. Sollen Bach, Mozart und Beethoven für Wohlgefühl sorgen und uns die Angst vor dem Berg nehmen?

«Sollen Bach, Mozart und Beethoven für Wohlgefühl sorgen und uns die Angst vor dem Berg nehmen?»

Die grosse Angst vor dem Berg?

Albert Heim (1849-1937) in einer Aufnahme von 1934. zVg

Im 19. Jahrhundert war die Angst vor dem Gebirge ein wichtiges Thema. Mitglieder der europäischen Eliten, die seit einiger Zeit der Alpenromantik verfallen waren, bemerkten im Rückblick, dass diese Leidenschaft von ihren Vorfahren nicht geteilt wurde. So begannen sie einen scharfen Gegensatz zu machen zwischen der «alten» und der «modernen» Bergwahrnehmung. Bald fand ihre Meinung den Weg in die Massenmedien. Etwa in die deutsche «Gartenlaube», die 1889 zu drastischen Worten griff: «Schneegebirge fand man unschön und abschreckend; man bewunderte sie nicht, sie erfreuten auch nicht – man staunte sie nur als etwas Ungeheuerliches mit Entsetzen an.»8

Dieses Schwarz-Weiss-Bild schmeichelte dem Selbstwertgefühl des fortschrittsgläubigen Jahrhunderts und wird bis heute von der populären Literatur tradiert. Die Geschichtsforschung hat sich aber davon abgewandt. Es gibt zu viele Hinweise auf entspannte, positive Haltungen gegenüber dem Gebirge auch in älteren Texten. Man kann auch darauf hinweisen, dass der Alpenraum seit langem einen grossen, relativ bevölkerten Kulturraum bildete. Wie würde sich dies mit einem allgemeinen Entsetzen der Menschen verbinden lassen?

Mit Blick auf Bergstürze hat Albert Heim, der Pionier der Alpengeologie, 1932 die Ansicht vertreten, die Leute verspürten nicht zu viel, sondern zu wenig Angst. Er hatte noch den tragischen Elmer Bergsturz von 1881 vor Augen und befürchtete, dass sich am Glarner Kilchenstock Ähnliches wiederholen könnte. Nach seinen Beobachtungen stopften sich die Einwohner bei Gefahr lieber ein Pfeifchen anstatt rechtzeitig die Flucht zu ergreifen. Und wenn sie dann flohen, so oft in die falsche Richtung. Aus diesem Grund schrieb Heim mit über achtzig Jahren sein letztes Werk: «Bergsturz und Menschenleben.»9

Bergsturz und Menschenleben

Den Anlass bildete eine Kontroverse zwischen Geologen über die drohenden Gefahren am Kilchenstock, die auch die Politik und die Bevölkerung stark beschäftigten. Heim stellte fest, dass Bergstürze allgemein nur wenig untersucht seien, nicht zuletzt mit Bezug auf die menschlichen Verhaltensweisen. Laut seiner Schätzung hatte es in den schweizerischen Alpen seit vorhistorischer Zeit etwa 1'500 Bergstürze gegeben. Für die historische Periode zwischen dem 6. und frühen 20. Jahrhundert könne man von 150 ausgehen.10

Von diesen Bergstürzen fanden nur wenige Eingang in die öffentliche Erinnerungskultur, und insgesamt wohl keiner wie derjenige von Piuro. Aufgrund seiner Erfahrungen nahm Heim an, dass hier die lokale Lavezindustrie, die ihr Rohmaterial aus dem Berg gewann, für dessen Sturz verantwortlich war: «Alles was man davon weiss, spricht dafür, nichts dagegen.»

«Aufgrund seiner Erfahrungen nahm Heim an, dass hier die lokale Lavezindustrie, die ihr Rohmaterial aus dem Berg gewann, für dessen Sturz verantwortlich war.»

Ähnliche Vermutungen waren schon 1618 geäussert worden, als noch der «Zorn Gottes» im Zentrum stand.11 Doch das letzte Wort zu dieser These ist bisher nicht gesprochen. Neuere Untersuchungen halten sie für wenig überzeugend und weisen auf die ausserordentlich starken Regenfälle hin, die den Berg destabilisiert hätten.

Vorläufig macht die Gemeinde Piur keine Angaben zur Veranstaltung vom kommenden 4. September, wenn sich die «frana» zum vierhundertsten Mal jährt. Ihre Website bietet nur den Zugriff auf das Video.12 Man kann aber davon ausgehen, dass die tief verankerte Erinnerung neu belebt und an eine junge Generation weitergegeben wird. Wie soll man produktiv mit Erinnerung umgehen? Wäre es besser, wenn wir die Geschichte ad acta legen würden, um uns frischen und heiteren Dingen zuzuwenden? Oder sind es gerade die tragischen Momente, die uns weiter helfen?

1 G. Scaramellini u.a.: La frana di Piuro del 1618. Storia e immagini di una rovina, Piuro 1995, S. 109f.
2 Idem, S. 55-58, 84.
3 Rätoromanische Chrestomathie, hg. von C. Decurtins, Chur 1982-86, Bd. I, S. 101, Bd. VI, S. 164ff.
4 C. F. Meyer: Georg Jenatsch. Eine alte Bündnergeschichte, Leipzig 1876, S. 81f.
5 J. A. v. Sprecher: Donna Ottavia. Historischer Roman aus dem ersten Drittel des siebzehnten Jahrhunderts, 3. Auflage, Basel 1901, S. 79 (zuerst 1878).
6 Scaramellini: La frana, wie Anm. 1, S. 39ff.
7 https://www.youtube.com/watch?v=c54igxAeg10&t=10s.
8 J. Mathieu: Die Alpen. Raum – Kultur – Geschichte, Stuttgart 2015, S. 138.
9 A. Heim: Bergsturz und Menschenleben, Zürich 1932.
10 Idem, S. 12ff.; für die moderne historische Forschung vgl. Christian Pfister (Hg.): Am Tag danach. Zur Bewältigung von Naturkatastrophen in der Schweiz 1500-2000, Bern 2002.
11 Idem, S. 180.
12 http://www.comune.piuro.so.it/c014050/hh/index.php (Zugriff 26.1.18).

 

Piuro 1618: storia, memoria, oblio

von Guglielmo Scaramellini

 Guglielmo Scaramellini hat Geografie an den Universitäten in Turin, Modena und Milano unterrichtet. Nachdem er sich mit Gletschern und Gletschermorphologie beschäftigt hatte wechselte er in die Humangeographie und untersuchte unter anderem auch Berggesellschaften.  zVg

Guglielmo Scaramellini hat Geografie an den Universitäten in Turin, Modena und Milano unterrichtet. Nachdem er sich mit Gletschern und Gletschermorphologie beschäftigt hatte wechselte er in die Humangeographie und untersuchte unter anderem auch Berggesellschaften. zVg

La «frana di Piuro» del 1618 (in realtà una colata di detriti, un debris flow, che, prima di travolgere il borgo di Piuro e il villaggio di Scilano trascinò con sé fango, massi e depositi morenici, alberi, edifici rustici, animali selvatici e domestici) fu un evento la cui fama corse rapidissima in tutta Europa, dando vita a una vasta pubblicistica: gazzette, monofogli, relazioni storiche, libelli morali, immagini, leggende. Peraltro, quando avvenne, nel clima dei contrasti confessionali, l’evento si prestava a interpretazioni moralistiche, come l’accusa agli scomparsi di avere meritato il «castigo di Dio» per la loro presunta depravazione (ma perché proprio i Piuraschi e non altri?).

Per molto tempo i viaggiatori si premurarono di visitare il luogo del disastro o di menzionarlo nei loro resoconti, poi la materia rimase appannaggio di storici ed eruditi, che, spesso, la ricordavano ripetendosi l’un l’altro. La storiografia locale non poteva, naturalmente, ignorare un fatto di tale portata, ma lo ricordava anch’essa in maniera stanca e ripetitiva.

«La storiografia locale non poteva, naturalmente, ignorare un fatto di tale portata, ma lo ricordava anch’essa in maniera stanca e ripetitiva.»

Ad esempio Francesco Saverio Quadrio, il maggiore storico valtellinese del Settecento e corrispondente di Ludovico Antonio Muratori 1, lasciò una narrazione abbastanza dettagliata (peraltro ripresa dalle opere di Fortunat von Sprecher, che, da Commissario di Chiavenna, aveva gestito l’evento, stilato la prima relazione ufficiale e trattato nei suoi libri). Nonostante la dimestichezza con la nuova storiografia dell’epoca, il Quadrio non si emancipa del tutto da una visione teologica della storia umana: ricordando che proprio in quei giorni del 1618 si compiva la vicenda drammatica dell’arciprete di Sondrio Nicolò Rusca, scrive: «Mentre così quel Tribunale [lo Strafgericht di Thusis] infieriva, Iddio si fece anch’egli sentire colla Distruzione di Piuro, e del Borgo Schillano, che a’ 4. di settembre del medesimo anno 1618. Addivenne» 2. Non un esplicito collegamento causale tra i due eventi, ma certo un rimando non privo di suggestione. La «frana di Piuro» rimaneva, dunque, un fatto lontano nel tempo, importante e drammatico, certo, ma che non toccava quanti vivevano nei momenti storici successivi.

Una novità nell’informazione portò la Storia del Contado di Chiavenna di Giovanni Battista Crollalanza3, in cui, oltre alla consueta ricostruzione del dramma e dell’identità di molti caduti e dei pochi sopravvissuti, è pubblicato anche un elenco nominativo (pur con lacune) delle vittime, fuoco per fuoco, famiglia per famiglia. In questo modo la drammaticità dell’evento diveniva più reale, ma, certo, soltanto una piccola parte dei suoi contemporanei lo conosceva, peraltro in modo molto vago e condito da leggende e racconti fantasiosi.

Leggende che sono giunte fino agli anni ’50-’60 del Novecento, e che abbiamo sentito narrare da bambini: il racconto che i palazzi di Piuro, appartenenti a mercanti straricchi, contenessero sale pavimentate da monete d’oro poste di costa; la storia della ragazza che, già in fuga con la famiglia, sarebbe tornata sui suoi passi per chiudere la porta di casa, venendo travolta dalla frana. Le diverse versioni del fatto avvaloravano l’ipotesi che fosse una leggenda (un calco del racconto biblico di Sodoma e Gomorra), ma documenti rinvenuti di recente, hanno dimostrato che il fatto (già narrato da Sprecher, Quadrio, Crollalanza) era realmente avvenuto: «un caso in cui la realtà ha eguagliato l’immaginazione»4.

«Poi, negli anni, anche questi racconti sono stati dimenticati: la famiglia, la scuola hanno smesso di tramandare le storie di un tempo.»

Poi, negli anni, anche questi racconti sono stati dimenticati: la famiglia, la scuola hanno smesso di tramandare le storie di un tempo; la televisione ha proposto nuovi immaginari collettivi che hanno cancellato i vecchi, fra i quali anche le memorie locali della catastrofe di Piuro.

Bisogna rilevare, inoltre, che neppure la bibliografia scientifica, in Italia, ha contribuito a preservare la memoria dell’evento, al contrario di quanto fa quella di lingua tedesca; men che meno lo fa la letteratura di finzione, che invece in Svizzera e Germania ha lasciato narrazioni (del tutto fantasiose, e comunque suggestive) che hanno mantenuto la memoria della catastrofe e talora spinto delle persone a informarsi e a visitare i luoghi dov’era avvenuta (fatti di cui si occupa qui Jon Mathieu).

A dimostrazione di questa realtà, un’effettiva ripresa d’interesse si ebbe nei primi anni ’60 del ‘900, quando Helmut Presser, facendo leva sull’immagine di Piuro «Pompei delle Alpi» 5, assieme a Hans Steiner, agli italiani prof. Luigi Festorazzi e Guglielmo De Pedrini, ai grigioni Giacomo Maurizio e Romerio Zala e ad altri, promosse l’Associazione italo-svizzera per gli scavi di Piuro (Berna, 1961). L’avvio dei primi scavi (1963, 1966) aveva riacceso l’interesse anche locale, ma la povertà dei risultati, dovuta alla quantità e alla qualità del materiale che aveva sepolto il borgo, nonché la poca attenzione alla storia locale da parte dei cittadini ha fatto sì che buona parte della popolazione non si interessasse (se non addirittura ignorasse) l’evento e la sua portata storica.

«Nondimeno, nel 1972 fu aperto, a cura dell’Associazione italo-svizzera per gli scavi di Piuro, il primo Museo, nel quale furono raccolti ed esposti i reperti degli scavi.»

Nondimeno, nel 1972 fu aperto, a cura dell’Associazione italo-svizzera per gli scavi di Piuro, il primo Museo, nel quale furono raccolti ed esposti i reperti degli scavi; nel 1977 fu trasportato nella chiesetta di Sant’Abbondio di Piuro e riallestito nel 1994. Nel 2017 è stato aperto, a Borgonuovo, in località Vigna Nuova, il Museo digitale di Piuro, che presenta materiali e vicende dell’antica realtà di Piuro, e in particolare una ricostruzione virtuale dell’evento idrogeologico dell’estate del 1618. Il fortunato ritrovamento di un «tesoretto» di monete medievali e moderne durante lavori nell’alveo del fiume Mera (1988) riaccese l’interesse, ravvivato, nello stesso anno, dalla pubblicazione di un volume di Guido Scaramellini, Günther Kahl e Gian Primo Falappi che fece il punto sullo stato degli studi e pubblicò tutte le fonti storiche conosciute (manoscritte, a stampa, iconografiche)6.

Nuovo slancio ebbe l’Associazione italo-svizzera per gli scavi di Piuro sotto la presidenza di Gianni Lisignoli, con l’inizio, nel 2005, dei lavori di recupero dell’area cosiddetta di Belfòrt, sulla destra idrografica del fiume Mera, dove esistono i ruderi di edifici risalenti a prima della frana, gli unici resti edilizi del borgo sopravvissute alla frana (la villa Vertemate Franchi, infatti, ubicata a Roncaglia, frazione alquanto lontana dal borgo, non fu coinvolta nel disastro). Inoltre, nel 2008, fu avviata la pubblicazione di un bollettino annuale Plurium, e di altre opere7; dal 2009, ebbe luogo la prima manifestazione «Dieci giorni di Piuro», ripetuta ogni anno, nella quale si tengono iniziative culturali (incontri, conferenze, escursioni, esecuzioni musicali e teatrali)8 e gastronomiche. Si è anche avviato un lavoro di informazione e formazione nelle scuole primarie di Piuro, in collaborazione con quelle della Val Bregaglia svizzera, rendendo così consapevoli scolari e famiglie dell’importanza storica del borgo di Piuro e della catastrofe che l’ha colpito.

Le manifestazioni programmate per il 400° anniversario dell’evento inizieranno entro il mese di marzo, e interesseranno diversi ambiti culturali (scolastico, musicale, teatrale, storico, bibliografico, gastronomico), con l’intento di promuovere una maggiore e più diffusa conoscenza di un evento, come la catastrofe del 1618, che ebbe enorme risonanza europea. Si spera che l’impegno e l’attivismo dei promotori locali riescano a consolidare l’interesse di un pubblico, italiano e straniero, più vasto e partecipe dell’attuale, che pure mostra evidenti segni di attenzione. La sfida (sia per impegno che per costi) è grande, ma l’importanza del tema giustifica pienamente che la si affronti.

1 Bonfatti R., «Un cruciverba a schema libero: Muratori e Quadrio tra poesia e critica», in La figura e l’opera di Francesco Saverio Quadrio, a cura di C. Berra, Biblioteca Comunale «Libero Della Briotta», Ponte in Valtellina, Sondrio, Bettini, 2010, pp. 197-241. Ludovico Antonio Muratori (1672-1750), sacerdote, archivista e bibliotecario a Modena, fu uno dei fondatori della moderna storiografia scientifica, basata sull’analisi critica dei documenti.
2 Quadrio F.S., Dissertazioni critico-storiche intorno alla Rezia di qua delle Alpi, oggi detta Valtellina, Milano, Giuffrè, 1960, vol. II, pp. 95-8 (edizione originaria, Milano, 1755-6). Francesco Saverio Quadrio (1695-1756), sacerdote, fu critico letterario, storico della poesia e poeta egli stesso, oltre che storico.
3 Crollalanza G.B., Storia del Contado di Chiavenna, Milano, Serafino Maggioni e Compagni, 1867, pp. 238-266; seconda edizione ampliata, Chiavenna, Giovanni Ogna, 1898, pp. 274-301.
4 Scaramellini Guglielmo, «Coelo tonante Ruente monte Plurium decessit. Cronache di un disastro annunciato nell’anno di grazia 1618», in G. BOTTA (curatore), Prodigi paure ragione. Eventi naturali oggi, Milano, Guerini e associati, 1991, pp. 188-9; Idem, «Leggende sulla fine di Piuro tra storia, invenzione e narrazione biblica», Plurium, Bollettino - Jahresbericht IV (2011), Associazione italo-svizzera per gli scavi di Piuro - Italienisch-schweizerische Vereinigung für die Ausgrabungen in Plurs, pp. 23-27.
5 Presser H., Sepolta dalla montagna rivive nei libri. Piuro, una Pompei del XVII° secolo nella Val Bregaglia, trad. di Luigi Festorazzi, Berna, Edizione del Museo Svizzero Gutenberg, 1957.
6 Scaramellini Guido, Kahl G., Falappi G.P., La frana di Piuro del 1618. Storia e immagini di una rovina, Piuro, Associazione italo-svizzera per gli scavi di Piuro, Sondrio, Mevio W. e figlio, 1988 (ristampato nel 1995).
7 L. Bovolato, L’arte dei luganegheri di Venezia tra Seicento e Settecento, Piuro 2011; A. Scilironi, Bibliografia di Piuro, Sondrio 2011; E. Pasqué, Le campane di Piuro, tr. di G.P. Falappi, Sondrio 2012; A. Richli, Vittoria de Bastinelli, tr. di G.P. Falappi, Sondrio 2013.
8 Dal 2009 la compagnia «I guitti» produce annualmente, sotto la guida di Luca Micheletti, uno spettacolo teatrale ispirato alle vicende e ai personaggi di Piuro; cinque di questi testi sono raccolti in Micheletti L., Scenari di Belfort, Milano, Diego Dejaco Editore, 2017. Nel 2010, presso le rovine di Belfòrt, fu presentata, in forma di concerto, con cori e voci soliste, l’opera lirica di Ernst H. Seyffardt «Die Glocken von Plurs», libretto di Maidy Koch (prima a Krefeld, 1912), sotto la direzione del maestro Antonello Puglia di Chiavenna.